Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zum Footer (Enter)

Denkmal des Monats

November 2015: Comeniusschule, Stendal

Wer vom 1871 errichteten Stendaler Hauptbahnhof geradewegs zum Domplatz geht, kennt von außen die markante, ziegelverblendete Baugruppe im Stil der Neuen Sachlichkeit am Rande der gründerzeitlichen Bahnhofsvorstadt (Abb. 1). Das großzügige Haupttreppenhaus befindet sich im massiven Eckturm der L-förmigen Anlage, welche den Schulhof von den Vorstadtstraßen seit 1931 abschirmt und den Blick zum Stadtseepark öffnet, der ab 1932 aus der Niederung des Flüsschens Uchte westlich der Altstadt landschaftsgärtnerisch geformt wurde.

Im Inneren der Schule verstärkt sich die stilistisch moderne Anmutung des Baues. Die dreiläufige Treppe erinnert an jene im Lehrtrakt des Dessauer Bauhausgebäudes von 1926 (Abb. 2). Beim 1927 ausgelobten Architektenwettbewerb für die Stendaler Höhere Mädchenschule (Staatliches Oberlyzeum) wählte die Jury den schnörkellosen Zweckbau zum Siegerentwurf. Mit einem Ziegelkleid aus unterschiedlichen Verbänden im Oldenburger Format fügte der Architekt Paul Schaeffer-Heyrothsberge (1891 bis 1962), der u.a. bekannt für das 1930 bis 1932 für den Faber-Zeitungsverlag gebaute erste Hochhaus in Magdeburg war, diesen kubischen Bau sowohl in die örtliche Schultradition als auch in die norddeutsche Backsteinbaukunst.

Der seinerzeit vorbildliche Schulbau wird bis heute bestimmungsgemäß genutzt mit geringen Änderungen. So lernen seit 1949 Jungen und Mädchen zusammen und der Name der Schule verweist auf den berühmten Pädagogen Jan Amos Comenius (1592 bis 1670), der seit dem 17. Jahrhundert europaweit für gewaltfreies gemeinsames Lernen steht.


Text: Luise Schier
Online-Redaktion: Anja Lochner-Rechta

Zum Seitenanfang