Zur Navigation (Enter) Zum Inhalt (Enter) Zum Footer (Enter)

Fund des Monats

2011

Januar: Wirkmacht des Wortes. Ein hochmittelalterliches Beschwörungstäfelchen aus Elbeu

Die Aufarbeitung von Altbeständen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle, brachte abermals ein vergessenes und demnach auch bislang unbekanntes Fundstück zum Vorschein, das sich bei seiner weiteren Untersuchung aus als bemerkenswerte Überraschung erwies. Ein zunächst recht unscheinbar wirkendes, rechteckiges Metallstück gab sich bei genauerem Hinsehen als zusammengefaltetes Bleitäfelchen zu erkennen, in dessen Vorder- und Rückseite Buchstaben und bildhafte Darstellungen eingeritzt sind.

Hier geht es zum Fund des Monats Januar.


Februar: Abgefischt. Prähistorische Fischfangeinrichtungen im Arendsee

Der im Norden Sachsen-Anhalts liegende Arendsee entstand seit dem Ende der Eiszeit durch Einbrüche und Senkungen über einem Salzstock und bildet heutzutage ein Gewässer von mehr als 5,5 Quadratkilometer Größe und 50,5 Meter maximaler Wassertiefe. In Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern des Tauchclub Arendsee e.V. konnten in den vergangenen Jahren mehrere bedeutende Bodendenkmale im See entdeckt werden.

Hier geht es zum Fund des Monats Februar.


März: Becher, Münze, Trinkpokale. Kaiserzeitliche Bestattungen mit außergewöhnlichen Beigaben im östlichen Sachsen-Anhalt

Genau vor einem Jahr, im März 2010, fand auf einer Sanddüne im Landkreis Wittenberg eine zweiwöchige Rettungsgrabung des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt statt. Obwohl das Gelände aufgrund seines archäologischen Fundniederschlags seit 1976 unter denkmalrechtlichem Schutz steht, war die Rettungsgrabung durch den jahrzehntelangen und immer noch stattfindenden illegalen Sandabbau mehr als notwendig geworden. Aufgrund der Auskofferung im mittleren Bereich und der daraus folgenden Erosion rutschten immer wieder Sandlagen von der Kuppe ab. Permanent von der Hügelkante ausbrechende Urnengräber und Scherbenreste gefährdeten den Fundplatz stark.

Hier geht es zum Fund des Monats März.


April: Der Gürtel des Alchimisten. Eine seltene thüringerzeitliche Scheibenfibel mit Selenrubinglas-Einlage aus Elbeu

Nur selten erlangen archäologische Funde das Prädikat der Einzigartigkeit, weil sie entweder in ihrer Art bislang unbekannt waren oder zu vollkommen neuen Sichtweisen auf ihre jeweiligen Herkunftsepochen verhelfen können. Der Fund der hier gezeigten Scheibenfibel ließ den Ausgräber natürlich frohlocken, denn schon vor der Reinigung des Objektes schimmerten deutlich sichtbare Reste geschliffenen, roten »Steins« oder Emails durch die anhaftenden Erdkrusten.

Hier geht es zum Fund des Monats April.


Mai: Archäologisch-historischer Wanderweg in Lüdelsen

Von 2007 bis 2010 fanden in Lüdelsen (Altmarkkreis Salzwedel) im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojektes »Megalithlandschaft Altmark« umfangreiche Ausgrabungen durch das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen Anhalt und das Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel an zwei Megalithgräbern statt.
Aufgrund des großen Interesses der Bevölkerung und auf Anregung des ehemaligen Bürgermeisters Manfred Lange entstand hier ein Wanderweg, der noch weitere archäologische und historische Stätten einbezieht.

Hier geht es zum Fund des Monats Mai.


Juni: Eine besondere Siedlungsbestattung mit Trommeln in einer befestigten Bernburger Siedlung bei Haldensleben

Die archäologische Erforschung der Vergangenheit lebt einerseits vom Generalisierenden und dem Mittelmaß, da mit ihm die Lebensumstände des Alltags beschrieben werden. Andererseits sind es aber immer wieder die herausragenden, ungewöhnlichen oder einmaligen Funde und Befunde, die nicht nur Aufmerksamkeit erregen, sondern auch Umbrüche, Krisen oder Schicksalsschläge der Vergangenheit offenbaren.

Hier geht es zum Fund des Monats Juni.


Juli: Auf dem Schlachtfeld verloren. Ein schottischer Distel-Anhänger vom Schlachtfeld bei Lützen

Beim Sichten des Fundmaterials, das im Winter 2010 bei den Prospektionen auf dem Schlachtfeld bei Lützen geborgen wurde, konnte eines der Objekte sicher als ein schottischer Distel-Anhänger identifiziert werden. Das aus einer Kupferlegierung bestehende circa einen Millimeter dicke Blech misst etwa fünf mal drei Zentimeter und stellt eine Distelblüte dar, die durch gezackte Blätter eingerahmt wird. Die Blätter sind im oberen Bereich jeweils einfach gelocht. An der linken Seite befindet sich noch die originale, aus einem gebogenen Blech bestehende Aufhängung in Form einer Blütenknospe, die durch einen Stift mit dem Distelblatt verbunden ist.

Hier geht es zum Fund des Monats Juli.


November: Ein mittelalterlicher Schnabelschuh vom Zerbster Markt

In den Jahren 2009 und 2010 wurde der Marktplatz in Zerbst einer großflächigen Umgestaltung unterzogen. Durch eine baubegleitende Dokumentation konnten zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen werden. Die Stadt Zerbst bestand im Mittelalter aus einer Burgsiedlung mit der Kirche Sankt Bartholomäi und der Marktsiedlung. Sankt Bartholomäi wurde im Jahr 1215 durch den Pfarrer Heinricus anlässlich einer Altarweihe erstmals urkundlich erwähnt.

Hier geht es zum Fund des Monats November.


Zum Seitenanfang